Schlagwörter

, , , , , , ,

Es ist soweit. Ab Mai diesen Jahres sollen Zigarettenschachteln und Tabackbeutel auf zwei Dritteln ihrer Breitseiten „Warnbilder“ und „aufklärende Texte“ enthalten. Der Bundestag könnte das zwar noch abwenden, aber da es sich um die Umsetzung einer EU-Verordnung handelt, ist zweifelhaft, ob dies passieren wird.
Endlich kann der große Spaß also losgehen, dass ich meine kleinen Gimmicks zum Ausschneiden, Sammeln und Tauschen bekomme. Ich meine: Zigaretten und Taback sind schon extrem teuer (geworden), da kann ein bisschen Fanservice sicher nicht schaden. Und mit ein wenig Extra-Design könnte man damit „Magick The Gathering“ spielen. Ich freu mich drauf.

Na schön: Das Thema Gesundheitsrisiken durch Rauchen ist ein sehr ernstes und sollte ernsthaft behandelt werden.

Warum wird es also nicht ernsthaft behandelt?

Schockbilder sind keine ernsthafte Behandlung von irgendwas, sondern nur und einzig dazu da, zu schockieren. In diesem Fall soll dann der Schock instrumentalisiert werden, um unerwünschtes Verhalten zu verhindern oder unwahrscheinlicher zu machen.
In jedem anderen Bereich wird es umgehend kritisiert, wenn etwas nur für seinen Shockvalue gemacht wird. Ohne dieses Problemchen könnte z.B. die eben sehr gorepornige SAW-Reihe doch ganz gut als Kultur- und Sozialkritik durchgehen, oder nicht?

Und was „aufklärende Texte“ im Zigarettenschachtelformat betrifft: Nein!
Aufklärung ist ein sehr komplexer Vorgang, bei dem ein Thema von allen möglichen Seiten behandelt und in einer Vielzahl von Blickwinkeln dargestellt werden muss, auch, damit möglichst viele Menschen die Chance haben, überhaupt zu verstehen, worum es geht und was warum wie ist (oder sein soll). Deswegen brauchen wir sowohl die klassischen Autorentexte der Philosophie (und aller anderen Wissenschaften), als auch die Wikipedia-Artikel zu ihnen, als auch den dtv-Atlas Philosophie, als auch Sophies Welt, Die Philosophischen Hintertreppe, die „für Dummies“-Bücher uvm – und natürlich auch die Bereitschaft, uns Gegenargumente anzuhören, zu verstehen, zu prüfen und zu beantworten.
Das ist mit nichtmal einer A5-Seite Text, der auch noch groß und fett gesetzt sein soll, m.E. nicht machbar, und das werde ich so lange für wahr halten, bis mir jemand die die Aristotelische Logik klar, deutlich und vollständig in einer(!) SMS zusammenfasst.
Was in so einem beschränkten Format aber allemal geht, ist: Propaganda.
Natürlich gehen auch normale Warnungen wie „Vorsicht! Steinschlaggefahr!“, aber die „Aufklärungstexte“ auf Tabackprodukten, die mir in den letzten zehn Jahren tatsächlich vorgekommen sind, gehen eher in Richtung Propaganda.
Wenn ich sie überhaupt noch wahrnehme.
Möglich, dass es genau deswegen jetzt zu den Bildern kommen soll, nach dem Motto: Nachdem die Gewöhnung eingesetzt hat, müssen wir halt die Dosis erhöhen. Die Frage ist nur: Wenn wir uns in zehn Jahren daran gewöhnt haben werden, dass Tabackprodukte mit Bildern verunziert sind, für die Filme eine ab 18-Einstufung kassieren würden – was dann?

Um aber auf die „aufklärenden“ Propaganda-Texte zurück zu kommen: Ich hab da ein paar Lieblinge.

Einer der frühesten Klassiker war „Rauchen lässt Ihre Haut altern“ (schon 2006 gesichtet).
Nun, ich habe Grund zur Annahme, dass das sexistisch ist. Es spielt mit der, nein, es benutzt die verbreitete Angst von Frauen, nicht gut genug auszusehen – und reiht sich damit ein in die lange Kette der Werbebotschaften, die vorgeben, es komme auf nichts anderes an, als gutes Aussehen.
Abgesehen davon, wisst Ihr, was die Haut auch altern lässt? – Sonnenlicht. Und Make Up. Und natürlich der größte Gesundheitskiller und Witwenmacher von allen: Zeit.

Immerhin gibt es ein schönes Beispiel dafür, dass und wie Sexismus sich gegen beide Geschlechter richtet: „Rauchen kann die Spermatozoen schädigen und zu Impotenz führen.“
Die Sache ist die: Ja, viele Männer sind empfindlich, wenn es um ihre Genitalien und deren Funktionalität geht (Womit ich übrigens nicht ausschließe, dass Frauen mit ähnlichen Komplexen zu kämpfen haben, aber offensichtlich sind sie hierbei nicht als Zielgruppe anvisiert). Ein Ausfall der Sexualität bei Querschnittslähmung kann zu Depressionen führen, manche Filmszenen würden ohne diese Empfindlichkeit gar nicht funktionieren etc., aber all das sind Probleme bzw. Teil eines Problems, unter dem Männer leiden (können) – die Suggestion, als Mann ohne fuktionierenden Genitalbereich nicht mehr vollständig zu sein, die Reduktion von Männlichkeit auf die Sexualität. Was durch diesen Text widerum ausgenutzt und betätigt wird.

Um das in die richtige Perspektive zu bekommen: Fruchtbarkeit, körperliche Unversehrtheit, Schönheit und sexuelles Empfinden waren immer, sind und sollen auch wichtige Themen sein – aber absolut nichts davon ist geeignet, einen Menschen als Person vollständig zu definieren.
Wie man auch niemanden mit dem Attribut „Raucher“ vollständig charakterisieren kann.

Und dann gibt es da noch eine statistische Frechhaftigkeit: „Rauchen verursacht neun von zehn Lungenkarzinomen.“
Ich habe keine Ahnung, was ein Lungenkarzinom ist, aber: Dieser Befund ist vor allem eine gute Nachricht für Karzinome. Und er sagt mir, dass 90% davon bei Rauchern auftauchen werden, ja.
Rein gar nichts sagt er aber darüber, was das jetzt für mich als Raucher bedeuten soll.
Er sagt nicht, wie viele Raucher im Verhältnis zu Nichtrauchern mit einem Lungenkarzinom konfrontiert werden, und schon gar nichts sagt er darüber, wie häufig diese Dinger überhaupt auftreten. Mit anderen Worten: Dieses Stück Information ist für Raucher irrelevant, denn was wir wissen müssten ist: Steigt dadurch jetzt mein Risiko, ein Karzinom zu bekommen, oder nicht? Und wie sehr?
(Beim Verlassen des Hauses und der Teilnahme am öffentlichen Straßenverkehr steigt das eigene Sterblichkeitsrisiko beträchtlich – und das betrachten wir alle als hinnehmbar, bzw. diagnostizieren jedem eine Angststörung, der ein Problem damit hat.)
Der Text versucht zwar den Eindruck eines erhöhten Risikos zu erwecken, weist aber letztlich bloß eine Korellation aus, der es darüber hinaus an Anwendbarkeit und Kontext mangelt.
Ich frage mich, ob es ein Ehrlicher Fehler der Verantwortlichen war, diese Darstellung falsch herum aufzuziehen, oder ob es einen bestimmten Grund dafür gibt, nicht damit herauszurücken, wie viele Raucher Karzinome bekommen?

Wir haben es also mit Texten zu tun, die die Emotionalität ansprechen. Wir sollen es mit Bildern zu tun bekommen, die die Emotionalität ansprechen. Das ganze wird als „Aufklärung“ bezeichnet.
Hatte Aufklärung nicht mal etwas mit Vernunft zu tun?

Um zu einem Schluss zu kommen: Man kann die Sache mit einem Diskurs regeln, bei dem dann auch die Diskursiven Regeln gelten, u.a., dass alle Teilnehmer alle Teilnehmer ernst nehmen.
Denn in der Regel kann man jemanden nur erreichen, wenn man ihn ernst nimmt. Jemand, der merkt, dass er respektiert wird, wird auch eher bereit sein, zuzuhören und ernsthaft zu erwägen, was man ihm zu sagen hat.
Propagandabotschaften hingegen nehmen niemanden ernst, sondern behandeln alle als Etwas, auf das einzuwirken ist, damit es so funktioniert, wie es funktionieren soll.
Da ich mich nicht als etwas sondern als jemanden betrachte, mache ich dann natürlich erstmal dicht und von daher sind staatliche Schocktherapien nichts weniger, als hilfreich.

ODER, wenn wir es schon mit einem Gesetz regeln, dann mache man es bitte richtig und verhänge eine Prohibition. Mit Verboten kann man arbeiten. Sie sagen ganz exakt, was geht und was nicht und dann kann ich mir aussuchen, ob ich in die Kriminalität gehe, oder nicht.
Natürlich müsste der Staat dann auch auf die Einnahmen aus der Tabacksteuer verzichten. Und Geld für die Durchsetzung ausgeben, die Verhinderung von Schmuggel, die Verfahren gegen Dealer und Konsumenten – und letztlich deren Haftunterbringung und anschließende Resozialisation.

Aber solange ich Väterchen Staat mit Extrageld versorge und zum Dank dafür von ihm ein schlechtes Gefühl in der Magengegend verschrieben bekomme, solange ist da offensichtlich etwas faul im Staate D.

Ach ja: Sofern ich nicht vorher das Rauchen aufhöre, werde ich wirklich eine Bilderchen-Sammlung und eine Galerie dazu anlegen.

Das wird ein Spaß.

PEACE!

Advertisements